Kritik an Idee für Einheits-Abi -- Fünf Länder planen Einheits-Abitur

10.12.2010
Kritik an Idee für Einheits-Abi

 

Fünf Bundesländer wollen mehr Vergleichbarkeit bei den Abschlussprüfungen und planen ein gemeinsames Abitur. In anderen Teilen der Republik sorgt der Vorstoß für große Verwunderung.

 

Weiterlesen: http://www.fr-online.de/wissenschaft/kritik-an-idee-fuer-einheits-abi/-/1472788/4910636/-/index.html

 

 

 

09.12.2010
Kultusminister



Fünf Länder planen Einheits-Abitur

 

Reaktion auf Pisa: Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern wollen "endlich" zu vergleichbaren Prüfungsergebnissen kommen und planen deshalb ein gemeinsames Abitur. 

 

Weiterlesen: http://www.fr-online.de/wissenschaft/fuenf-laender-planen-einheits-abitur/-/1472788/4909418/-/index.html

 

 

 

09.12.2010
Kommentar

Ein Abi für alle

Das Vertrauen in eine nationale Bildungsstrategie aber scheint beim Fünfer-Bund nicht ausgeprägt. Lesen lässt sich das so: Wenn schon Einheitsabitur, dann soll es bitteschön ihr Label tragen.

 

Weiterlesen: http://www.fr-online.de/politik/meinung/ein-abi-fuer-alle/-/1472602/4910496/-/index.html

 

 

 

09.12.2010 16:30 Uhr

 

Einheitliche Abiaufgaben für fünf Länder Aber Bildungsstandards kommen später als geplant

 

Die Länder Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Sachsen-Anhalt wollen jetzt offenbar ernst machen mit ihrem lange gehegten Vorhaben, ihre Abituraufgaben zu vereinheitlichen. Nach der Veröffentlichung der jüngsten Pisa-Studie verkündete Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), der bis Ende des Jahres Präsident der Kultusministerkonferenz ist, dass sich jetzt auch Mecklenburg-Vorpommern beteiligen will. Das Vorhaben – zunächst in den Fächern Mathematik und Deutsch – sei nun ab 2014 geplant, sagte ein Sprecher des bayerischen Kultusministeriums. Ursprünglich war 2012 anvisiert worden. Thüringen, das einst auch mitmachen wollte, ist inzwischen wieder abgesprungen.

 

Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/wissen/einheitliche-abiaufgaben-fuer-fuenf-laender-aber-bildungsstandards-kommen-spaeter-als-geplant/3596260.html?p=&view=print

 

 

Lehrer fordern neues Schulsystem

11.11.2010

Gymnasialdirektoren geben "Berliner Erklärung" ab
Torsten Harmsen

 

BERLIN. "Es muss endlich Schluss sein mit dem Schulchaos in Deutschland", fordert Rainer Stein-Bastuck, Vorsitzender der Bundesdirektorenkonferenz der Gymnasien (BDK). Im Namen von 2200 deutschen Gymnasien hat das Gremium gestern in Berlin die Kultusministerkonferenz (KMK) und den Bund aufgefordert, für eine bundesweit einheitliche Schulstruktur zu sorgen. Diese sollte neben der Grundschule auf zwei Säulen beruhen: dem Gymnasium sowie einer Schulform, die Oberschule heißen sollte.

 

Weiterlesen: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/1111/politik/0063/index.html