Streit um Verdienst von Professoren. Belohnt die Fleißigen, nicht die Alten

 

17.12.2012
Mehr Jahre, mehr Geld: Viele Bundesländer bezahlen ihre Hochschullehrer ab kommendem Jahr wieder nach Alter, die Leistungszulagen schrumpfen. Ein fataler Fehler, findet Uni-Präsident Karl-Dieter Grüske. Im Hochschulmagazin "duz" skizziert er, welcher Schaden durch die Reformen droht. Ein Szenario.

 

Weiterlesen: http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/leistungslohn-hochschullehrer-sollen-nach-erfahrung-bezahlt-werden-a-872571.html

Schulaufgaben - was politisch dringlich ist

 

Vis à vis, Fr 14.12.12 10:45 Uhr
Schon seit vielen Jahren bescheinigen uns internationale Bildungs-Studien immer wieder ein großes Problem: In Deutschland entscheidet nicht zwangsläufig die Intelligenz eines Kindes über seinen Bildungserfolg, sondern vor allem seine soziale Herkunft. Einfach ausgedrückt: Akademiker-Kinder schaffen es meistens auf die Uni. Arbeiter-Kinder nicht.

Die bekannte Bildungsforscherin Jutta Allmendinger hat das selbst erlebt: Bei ihrem Patensohn und dessen drei Freunden. Wie es diesen sehr unterschiedlichen Kindern in unserem Bildungssystem ergangen ist, hat sie aufgeschrieben - in ihrem neuen Buch "Schulaufgaben". Sylvia Tiegs hat mit Jutta Allmendinger gesprochen.

 

Mediathek: http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/vis_a_vis/201212/182496.html

 

'Hohe Hürde für die Eltern'. Sozialfachmann Gallander über Nachhilfe im Bildungspaket

 

Die internationalen Grundschulstudien Timss und Iglu zeigten ein hohes Leistungsniveau, aber auch eine gravierende Schwäche im deutschen System: Der Erfolg hängt stark vom Elternhaus ab. Kinder von Migranten, aus ärmeren und bildungsfernen Familien liegen im Schnitt bis zu einem Jahr zurück. Im April 2011 hatte Sozialministerin Ursula van der Leyen das 'Bildungspaket' für Hartz-IV-Empfänger eingeführt, das genau hier helfen soll: durch Geld für Vereine oder Nachhilfe. Doch die Jahresbilanz zeigte: Nur fünf Prozent der Berechtigten nehmen Nachhilfe wahr. Sebastian Gallander, der für die Vodafone-Stiftung und die Stiftung Neue Verantwortung das Thema soziale Mobilität bearbeitet, hat sich kürzlich dazu mit Fachleuten aus Kommunen getroffen.

 

Weiterlesen: http://www.sueddeutsche.de/E5F38a/1033308/Hohe-Huerde-fuer-die-Eltern.html