Autismus: Sprünge im Kopf

19.11.2010

Von Kai Kupferschmidt
 

Der Hirnforscher Fred Gage glaubt, dass herumirrende Gene im Gehirn Autismus verursachen könnten. Gage geht es bei seiner Theorie aber noch um weit mehr.
Autismus kommt in vielen Formen vor. Eine von ihnen heißt Rett-Syndrom. Es sind fast ausschließlich Mädchen, die daran erkranken. Bis zu eineinhalb Jahren entwickeln sie sich ganz normal, doch dann steht die Entwicklung plötzlich still und kehrt sich sogar um. Die Kinder verlieren ihr Interesse für Spielzeug, vergessen bereits Gelerntes. Meist können sie nicht ohne Hilfe laufen und lernen nicht zu sprechen. Die Krankheit ist sehr selten: Im Schnitt gibt es in Deutschland jedes Jahr 50 neue Fälle.

 

Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/wissen/spruenge-im-kopf/2893598.html