Sonderschulen. Gemeinsam lernen bleibt Wunsch // Schulen: mehr gemeinsames Lernen statt Förderzentren geplant // Sonderpädagogen für alle Schulen

 

26.01.2011

von Julia Haak

 

Kinder mit Lernschwierigkeiten, sprachbehinderte und verhaltensauffällige Kinder haben auf Sonderschulen künftig nichts mehr zu suchen. Sie sollen ab dem Schuljahr 2012/2013 an regulären Schulen unterrichtet werden. Damit das funktioniert sollen künftig wesentlich mehr Sonderpädagogen an den Schulen wirken. Und weil das Ganze aber nicht mehr kosten darf als bisher wird ein Großteil der bisherigen Sonderschulen aufgelöst und das Spezialpersonal auf die Berliner Schulen verteilt. "Die Quadratur des Kreises", so beschrieb Bildungssenator Jürgen Zöllner gestern sein Konzept, mit dem er eine UN-Konvention zum Behindertenrecht umsetzen will. Der Senat hat es gestern beschlossen. Nun fehlt nur noch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses.

 

Weiterlesen: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/328339/328340.php

 

 

 

 

25.01.2011, 16:45 Uhr
Schulen: mehr gemeinsames Lernen statt Förderzentren geplant

 

Berlin - In Berlin sollen in den kommenden Jahren mehr Schüler mit Lernschwächen und Behinderungen allgemeinbildende Schulen besuchen können. Ein Konzept dafür hat Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) ausgearbeitet. Kerngedanke ist, dass es in Berlin frühestens ab dem Schuljahr 2012/2013 weniger sonderpädagogische Förderzentren (früher Sonderschulen) geben soll. Sonderpädagogen sollen stattdessen an reguläre Schulen wechseln. In Berlin laufen dazu bereits Schulversuche, zum Beispiel in Hellersdorf. Entscheidend für die Schulwahl bleibe der Elternwille, betonte Zöllner am Dienstag. Deshalb sollen einige Berliner Förderzentren erhalten bleiben.

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/detail_dpa_28356976.php

 

 

 

26.01.2011 11:55 Uhr
Von Patricia Hecht
Sonderpädagogik

 

Behinderte Kinder sollen in Regelschulen gehen

 


In Berlin leben rund 20.000 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. In Zukunft sollen sie vermehrt und in allen Bezirken die Möglichkeit haben, Regelschulen zu besuchen. Dafür sollen Förderzentren aufgelöst werden.

 

Weiterlesen: 

http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/behinderte-kinder-sollen-in-regelschulen-gehen/3737188.html

 

 

 


Kommentar
Gemeinsam lernen bleibt Wunsch

 

Mittwoch, 26. Januar 2011 02:19
 

Weiterlesen: 

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1523017/Gemeinsam-lernen-bleibt-Wunsch.html

 

 

 


Bildungspolitik
Sonderpädagogen für alle Schulen

 

Mittwoch, 26. Januar 2011 02:19  
Von Regina Köhler und Florentine Anders

 

In Berlin sollen die Eltern mit förderbedürftigen Kindern auch weiterhin entscheiden können, ob ihre Kinder an einer Regelschule oder an einem Förderzentrum lernen. So will es jedenfalls Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD).

 

Weiterlesen: 

http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1523015/Sonderpaedagogen-fuer-alle-Schulen.html

Peiritsch bleibt Berliner Eltern-Chef

22.01.2011, 19:08 Uhr

Berlin - Günter Peiritsch steht weiter an der Spitze des Berliner Landeselternausschusses (LEA). Der Elternvertreter aus Charlottenburg-Wilmersdorf sei als Vorsitzender bestätigt worden, teilte das Gremium am Samstag mit. Bei einer LEA-Sitzung hätten am Vortag 14 von 22 Mitgliedern für den dreifachen Vater gestimmt. Peiritsch steht erst seit Mai des vergangenen Jahres an der LEA- Spitze. Damals löste er André Schindler ab, der nach internen Querelen durch ein konstruktives Misstrauensvotum abgewählt worden war.

LEA

 

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/berlin/detail_dpa_28303066.php