Wunschzettel - Bessere Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Schulamt

Lesen Sie selbst, was die Vorsitzende des Bezirkselternausschusses, Birgitt Unteutsch dazu schreibt. Sie kämpft seit Jahren verzweifelt für einen aktuellen Plan.

 

In Steglitz-Zehlendorf gehen die Uhren anders. Hier konnte auch seit über einem Jahr die Leitung des Schulamtes nicht besetzt werden. Der Schulamtsleiter war „überraschend“ durch Erreichen des Pensionsalters ausgeschieden. Selbstverständlich, dass man sich auch seit fünf Jahre lang nicht in der Lage sieht, einen neuen Schulentwicklungsplan auszuarbeiten. Die Differenz aus Anmeldezahlen und Schulplätzen ist man gewillt auszusitzen und hofft hier wohl auf die Privatschulen.

 

Ihnen allen ein glückliches 2009* aus Lichterfelde, wo bekanntlich die Uhren anders gehen

Ihre

Lieselotte Stockhausen-Doering

 

  • *Sie erinnern sich, auch ein Bundestagswahljahr.

Vorsitzende

Landeselternausschuss - LEA

bei der

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

 

 

Bessere Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Schulamt

 

 

Was ich mir wünsche:

 

Eine bessere Zusammenarbeit und Kooperation mit dem Schulamt, einen aktuellen Schulentwicklungsplan für den Bezirk Steglitz-Zehlendorf.

 

Leider ist die letzte Erhebung der Daten und Schülerzahlen von Seiten des Bezirksamtes 2003, also vor zehn Jahren erfolgt und der „aktuelle“ Schulentwicklungsplan basiert auf den Daten von 2004-2009.

Eigentlich soll ein Schulentwicklungsplan alle fünf Jahre erstellt und zwischendurch immer wieder aktualisiert werden, es wäre also schon der übernächste fällig. Aufgrund von Personalengpässen im Schulamt konnte die Fertigstellung immer noch nicht erfolgen.

 

In den vergangenen 10 Jahren ist aufgrund der Reformen des Schulsystems viel passiert, was leider bei den Berechnungen für die Grund- und Oberschulplätze nicht berücksichtigt wird, weil der Schulentwicklungsplan nicht aktualisiert wurde. So haben wir in Zehlendorf z.B. seit der Fusion der Beuckeschule keine integrierte Sekundarschule mehr, weswegen SchülerInnen, die nicht das Gymnasium besuchen können oder wollen, weite Schulwege in Kauf nehmen müssen.

 

Der geplante Neubau einer integrierten Sekundarschule am Osteweg wurde aus Kostengründen gestrichen. Jetzt fehlen ISS-Plätze im Bezirk.

 

Wegen des fehlenden Schulentwicklungsplanes kann der Bezirk auf aktuelle Entwicklungen nicht reagieren und für die vielen Neubaugebiete im Bezirk (Truman Plaza, Oskar-Helene-Heim, Headquarters, Parks Range) keinen Bedarf ermitteln, weil eben diese Planungsgrundlage fehlt.

 

Auch wurde seitens des Bezirksamtes kein Bedarf für eine neue Schule angemeldet, obwohl viele Schulen schon jetzt aus allen Nähten platzen und zusätzliche Klassen eröffnet werden müssen.

Birgitt Unteutsch

Vorsitzende Bezirkselternausschuss Steglitz-Zehlendorf