Pressemitteilung:Lastenverteilung - Neuausrichtung Schulessen

 

 

Berlin, 10.01.2013

Im Zusammenhang mit der heute im "öffentlichen Raum" genannten Schulessens-

preiserhöhung für die Berliner Elternschaft, informiert der Landeselternausschuss über einen diesbezüglich gefassten Beschluss zur geforderten Versorgung und Lastenverteilung:

 

 

Beschluss des Landeselternausschusses in seiner Sitzung am 16.11.2012

 

Der Landeselternausschuss fordert im Hinblick auf die Qualitätsverbesserung des Schulessen im Land Berlin:

 

• Eine sozial gerechte und einkommensabhängige bzw. maximal 50%ige Kostenbeteiligung der Eltern am Schulessen für alle Schularten!

 

• Bereitstellung von Landesmitteln für die Ausschreibung der Essensverträge 2013 auf der Grundlage, der in der Studie ermittelten Durchschnittspreise!

 

• Zweckgebundene, auskömmliche Zuweisung der Landesmittel an die Bezirke, noch im laufenden Haushaltsplan!


 

Es gilt, in Anbetracht des schulpflichtigen Unterrichtsbetriebes, der in der Regel über die Mittagszeit hinausgeht, für alle SchülerInnen eine qualitativ gute, gesunde und in der Breite leistbare Essensversorgung sicherzustellen. Auch für jene Kinder und Jugendliche, die keine Schule im definierten Ganztagsbetrieb besuchen.- Dazu zählen beispielsweise auch die SchülerInnen in der überwiegenden Zahl der Gymnasien. Der Landeselternausschuss verfolgt mit seinem Beschluss auch die Zielsetzung einer gleichmäßigen Lastenverteilung der überfälligen Kostenanpassung zwischen Eltern und dem Land Berlin, sowie eine darüber hinausgehende Berücksichtigung von Härtefällen. 

 

 

 

 
LEA-Stellungnahme zur Senatsvorlage - Schulmittagessen


http://www.lea-berlin.de/index.php?option=com_content&view=article&id=3315:lea-stellungnahme-zur-senatsvorlage-schulmittagessen&catid=71:pressemitteilungen&Itemid=68

 

 

 

 


http://www.lea-berlin.de/index.php?option=com_content&view=category&id=76:schulessen&Itemid=69&layout=default

 

Mehr zum Thema Schulessen:

PR Aktionen: Firmen werden zu Schulpaten


10.01.2013
An der Kreuzberger Galileo-Schule startete mit dem „Schulpaten“-Projekt am Mittwoch eine neue Initiative der Handwerkskammer. Firmen übernehmen dabei Patenschaften für Berliner Schulen, um Jugendliche möglichst früh für handwerkliche Berufe zu begeistern.

 

Weiterlesen: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/ausbildungsinitiative-firmen-werden-zu-schulpaten,10809148,21422788.html

Dossier Bildungs-Staatsvertrag: Union prescht vor – und stößt auf Widerstand // Ländervorschlag zum Schulsystem

 

Ländervorschlag zum Schulsystem: Beseitigt das Bildungswirrwarr

 

16 Schulsysteme, verschiedene Schulbücher und Lehrpläne: Wer in ein anderes Bundesland umzieht, muss mit Bildungs-Kleinstaaterei kämpfen. Darunter leiden Eltern, Lehrer, Schüler. Ein neuer Staatsvertrag soll alles leichter machen - das wünschen sich zumindest drei Bundesländer und ernten Kritik.

 

Weiterlesen: http://www.spiegel.de/schulspiegel/bayern-niedersachsen-und-sachsen-wollen-bildungs-staatsvertrag-a-876588.html

 

 

 

Unionsländer: Staatsvertrag soll Unterrichtsniveau angleichen

 
Der Unterricht in Deutschland soll vergleichbar werden – und Lehrer flexibel einsetzbar. Drei Länder haben einen Vorschlag gemacht, wie sich das verbindlich regeln lässt

 

Weiterlesen. http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2013-01/unterricht-deutschland-einheitliches-niveau

 

 

 

09.01.2013
Schulpolitik als Spielwiese war einmal

 

16 Länder, 16 Schulsysteme - das bringt Unbill und Rufe nach mehr Kompetenzen des Bundes. Nun soll ein Staatsvertrag für vergleichbaren Unterricht empörte Eltern und gefrustete Lehrer besänftigen. Es ist zugleich der Versuch einer Ehrenrettung des Föderalismus.

 

Weiterlesen: http://www.sueddeutsche.de/bildung/plaene-fuer-einheitliches-unterrichtsniveau-schulpolitik-als-spielwiese-war-einmal-1.1569136

 

 

 

 

 

Bildungs-Staatsvertrag: Union prescht vor – und stößt auf Widerstand

 

BERLIN. Eltern schulpflichtiger Kinder müssen viele Hürden überwinden, wenn sie in ein anderes Bundesland umziehen. Immer lauter wird deshalb die Forderung nach einheitlichen Bildungsstandards. Doch ein Staatsvertrag aller 16 Länder scheint derzeit in weiter Ferne – ein Vorstoß der unionsgeführten Bundesländer hat bundesweit keine Wirkung.

 

Weiterlesen: http://www.news4teachers.de/2013/01/bildungs-staatsvertrag-union-prescht-vor-und-stost-auf-widerstand/

 

 

 

Grundrecht auf Mobilität soll auch für Lehrer gelten
Drei Länder schlagen Staatsvertrag zur Anerkennung von Lehramtsabschlüssen vor

 

Derzeit steht es den Bundesländern frei, einen Masterabschluss oder ein Staatsexamen von Bewerbern aus anderen Ländern anzuerkennen oder auch nicht. Bayern, Sachsen und Niedersachsen wollen das ändern

 

Mehr: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1973122/