Runder Tisch - Medienbildung

Sehr geehrte Frau Stockhausen-Döring,
sehr geehrte Frau Safferthal,

für die Wunschzettel Aktion des LEA haben wir einen Beitrag. Hier ist unser Wunsch:

Wir wünschen uns, dass die Senatsverwaltung einen Runden Tisch zum Thema Medienbildung und Nutzung von Informationssystemen in Schulen auf Landesebene einrichtet, an dem die Senatsverwaltung, Vertreter der
Schulleiter, Vertreter der Schüler, Lehrer und Eltern, potentielle Kooperationspartner aus der Industrie und optional die politischen
Sprecher aller Parteien aus dem Bildungsausschuss sitzen. Der Runde Tisch sollte mindestens 2x pro Jahr einberufen werden.
Ziel soll es sein, Umsetzungsstrategien und Konzepte zu erarbeiten, die sich pragmatisch auch realisieren lassen. Aus dem Runden Tisch heraus können sich Arbeitsgruppen bilden, die praktische Projekte auf Berliner Ebene oder in den Bezirken begleiten.
Ein zentrales Medienkonzept als Fortschreibung des eEducation Masterplans wäre als Leitschiene auch ein wünschenswertes Ziel. Der Schwerpunkt sollte auf einer pragmatischen Betrachtung der Situation liegen. Mediennutzung nimmt in der heutigen Kinder- und Jugendzeit einen großen Raum ein (Siehe 14. Kinder- und Jugendbericht,
http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/14-Kinder-und-Jugendbericht,property=pdf,bereich=bmfsfj,sprache=de,rwb=true.pdf
ab S. 122, Siehe Kapitel 4.4.7 Mediennutzung und Medienkompetenz. Auch hier ist öffentliche Verantwortung durch Bildung von Kindern und Jugendlichen im Umgang mit Medien mehr denn je gefordert.

Vielen Dank und einen schönen Advent.

Viele Grüße
Christian Seebode

Umfrage zu Schultypen: Zustimmung zum Gymnasium schwindet // Herkunft der Schüler bestimmt ihre Leistung

24.04.2013
Umfrage zu Schultypen: Zustimmung zum Gymnasium schwindet

 

Über die Gemeinschaftsschule streiten Bildungspolitiker heftig. Was aber denken die Deutschen? Eine neue Umfrage zeigt, dass weiterhin jeder zweite ans Gymnasium glaubt - aber auch, dass der Zuspruch leicht abnimmt.


Weiterlesen: http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/mehrheit-der-eltern-und-lehrer-plaediert-fuer-mehrgliedriges-schulsystem-a-895789.html

 

 

Herkunft der Schüler bestimmt ihre Leistung

Laut einer Umfrage sehen Lehrer und Eltern immer noch eine mangelnde Chancengerechtigkeit in der Bildung. Die Schüler aus sozial schwächeren Haushalten seien sogar mehr abgehängt als vor einigen Jahren.

Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/wissen/gerechte-bildungschancen-herkunft-der-schueler-bestimmt-ihre-leistung/8117560.html

 

 

 


Studie: Frontalunterricht und Sitzenbleiben sind beliebt


Viele halten die Schule zwar für ungerecht. Reformen sehen Eltern und Lehrer aber skeptisch

Weiterlesen: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2013/04/25/a0040&cHash=95bc1e33f4c49cbcff30811e38ef3723

 

 

Die Eltern sind schuld

Nicht nur die Lehrer sind sich einig, warum Bildungschancen von Kindern in Deutschland ungleich verteilt sind. Auch die Eltern sehen die Schuld bei sich. Aber zu viel Interesse am Schulalltag der Kinder ist dann doch wieder lästig

 

Weiterlesen: http://www.sueddeutsche.de/bildung/studie-zu-bildungschancen-die-eltern-sind-schuld-1.1658294

Streikende Lehrer übergeben offenen Brief an Klaus Wowereit // Wie Lehrer und Schüler den Streik in Berlin erlebten

23.04.2013
 
Streikende Lehrer übergeben offenen Brief an Klaus Wowereit
 
(...) 
 
13.42 Uhr: Die Bildungsverwaltung hat bislang keine Kenntnis von „streikbedingten Problemen“ bei den Klausuren zum Mittleren Schulabschluss und zum Abitur: "Alle Schüler waren gut versorg“, sagt Behördensprecherin Beate Stoffers dem Tagesspiegel.

 
13:25 Uhr: Der Landeselternausschuss bedankt sich ausdrücklich "bei der ganz überwiegenden Mehrheit der angestellten Lehrer, die dem Aufruf zum Boykott der Prüfungen nicht gefolgt sind sowie den beamteten Lehrern, die den Prüfungsablauf gemeinsam gestemmt haben". Er sei erleichtert, dass die Schüler des Abiturjahrganges und der 10. Klassen ihre jeweiligen Prüfungen "trotz Widrigkeiten im Vorfeld absolvieren konnten".
 
 
Der ganze Artikel: http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/angestellte-lehrer-fordern-gerechtigkeit-streikende-lehrer-uebergeben-offenen-brief-an-klaus-wowereit/8106098.html

 

 

 

Berliner Lehrer planen einwöchigen Streik im Mai
 
(…)
 
Der Landeselternausschuss hat sich gestern mit der eindringlichen Bitte an die Lehrer gewandt, von einer Ausweitung des Boykotts auf die mündlichen Prüfungen im Mai abzusehen: "Die Eltern erkennen ausdrücklich das Recht der Lehrer an, für ihre finanziellen Interessen zu streiken", heißt es in dem Schreiben. Jedoch solle dieses Recht nicht direkt zu Lasten der Schüler ausgeübt werden.
 
Weiterlesen: http://www.morgenpost.de/berlin/article115550016/Berliner-Lehrer-planen-einwoechigen-Streik-im-Mai.html

 

 

 



Streik für mehr Geld
Angestellte Lehrer protestieren für mehr Geld. Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler soll der Protest nicht haben.

 

(...)

 

Zu den schärfsten Kritikern hatte der Landeselternausschuss (LEA) gehört. Dessen geschäftsführender Chef André Nogossek zeigte sich am Nachmittag erleichtert, „dass die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrganges und der 10. Klassen ihre Prüfungen trotz Widrigkeiten im Vorfeld absolvieren konnten“. An die weiter streikwilligen Lehrer sandte er „die Bitte“, ihr Streikrecht „nicht direkt zulasten der ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen auszuüben“. (mit dpa)


Weiterlesen: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/streik-fuer-mehr-geld-ausstand-in-600-schulen,10809148,22565430.html 

 

 

 

Lehrerstreik. „Eine Grippewelle ist schlimmer“
 
3.000 von 8.000 angestellten Lehrern streiken für eine gerechte Entlohnung. Prüfungen finden trozdem statt.

 
Weiterlesen: http://www.taz.de/Lehrerstreik-/!115053/
 
 
 
  
Warnstreik an Berliner Schulen

GEW fordert vom Regierenden Bürgermeister Aufnahme von Tarifverhandlungen. Am 15. Mai droht die nächste Aktion – dann ist mündliches Abitur. Finanzsenator Nußbaum lehnt Tarifverhandlungen als Berliner "Sonderweg" weiterhin ab.

 
 
Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/berlin/warnstreik-an-berliner-schulen-3000-lehrer-protestieren/8111616.html
 
 



23.04.2013
 
Wie Lehrer und Schüler den Streik in Berlin erlebten
 
Für Berlins Abiturienten gab es am Dienstag doppelte Aufregung, sie legten ihre Prüfungen ab. Gleichzeitig streikten aber die Lehrer

 

Weiterlesen: http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article115538023/Wie-Lehrer-und-Schueler-den-Streik-in-Berlin-erlebten.html