Interessantes

Newsletter-Anmeldung

* Angabe erforderlich
 
Erlaubnis zum Datennutzung
Der Landeselternausschuss Berlin wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Newsletter zu übermitteln.
Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter vorstand@leaberlin.de kontaktieren. Indem Sie unten auf "Anmelden" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.
 

Aktuelles - Landeselternausschuss Berlin

WS2 - Best practice und Formate gegen Lernrückstände

Referent*innen: Prof. Dr. Ulrike Becker (https://dr-ulrike-becker.de/dr-ulrike-becker.php?inklusive_paedagogik=werdegang.php) und Helmut Hochschild (https://deutsches-schulportal.de/autoren/helmut-hochschild/)

Kommunikation optimieren

  • Muss in beide Richtungen gelten. „Schranke“ zwischen Eltern und Lehrkräften ist zu groß. Kommunikation SuS untereinander wird zu wenig genutzt, sollte mehr gefördert, durch Lehrkräfte gesteuert werden. Auch im Distanzlernen: Wöchentlicher Klassenrat, tägliche Morgenrunde, Gesprächssituation im Klassenverband, Lernen im Austausch.

Selbstverantwortliches Lernen

  • Den Schüler*innen mehr zutrauen (auch im Alltag ), Eltern sorgen für Tagesstruktur, aber Lehrkräfte sind für Unterrichtsstoff verantwortlich. Manche Schüler*innen legen Aufgaben sehr schnell weg, ohne selbstständig zu versuchen
    Durch Pädagog*innen unterstützen: kleine Aufgabenpakete, Feedback, Weiterarbeiten.
    Lernmethoden, die SuS Selbstkontrolle erleichtern, Lernbüro, Wochenplan.

Individuelle Entwicklungsunterschiede

  • Lernen/Aufgaben in das Alltagsleben integrieren. Wichtig in dieser Phase ist, Kinder „bei der Stange“ zu halten, z.B. Formate aus der Lebensrealität der Kinder verwenden: Audiodateien, Fotos, Filme mit Schreiben kombinieren. Inklusives Arbeiten. Kinder haben unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten, die man respektieren sollte.

Feedback-Kultur

  • Lehrkräfte sollen im Austausch mit den Schüler*innen stehen und wertschätzende Rückmeldungen zu den Arbeiten geben.
  • Feedback der Lehrkräfte an Schüler*in und Eltern im Gespräch, mindestens zwei bis dreimal im Jahr (differenzierter, wertschätzender als Noten).
  • Das Feedback der Schüler*innen untereinander wirkt noch unmittelbarer! Dazu auch Selbstbeurteilungen der Schüler*innen und Perspektive für weitere Lernschritte. Rückmeldung auch zu Hause über Lernumfeld.
  • Den Lehrkräften spiegeln, inwiefern Aufgaben angemessen/verständlich sind.

Forderungen

  • Verbesserung der Kommunikation zwischen Eltern, Lehrenden und Lernenden und verstärkte Nutzung kollaborativer Lernformen
  • Anerkennung der individuellen Entwicklungsstände und Lerngeschwindigkeiten und die entsprechende Anpassung der Lernformate
  • Förderung des selbstständigen Lernens, z.B. durch Lerncoaches, passende Lernumgebung
  • Überführung bewährter Unterrichtsmaterialien in geeignete digitale Formate und Qualifizierung für das Distanzlernen
  • Nutzung der Vorteile der jeweiligen Lernform im Wechselunterricht
  • Aufgaben im Distanzlernen und im Präsenzunterricht müssen abgestimmt sein und sich ergänzen
  • Unterricht sollte sich an der aktuellen Lebensrealität der Schüler*innen orientieren, dadurch Förderung der Motivation und Ermöglichung der Selbstwirksamkeit
  • stärkere Ausrichtung der Fortbildung und Schulentwicklung auf kollegiales Lernen der Schulen in den Bildungsverbünden/Sozialräumen untereinandern, auf Lernende und Eltern; dazu Identifizierung und Vernetzung von Leuchtturm-Schulen und -Klassen

Links und Empfehlungen

Podcast „Schule kann mehr“ von Helmut Hochschild und Leon Stebe mit über 70 podcast-Folgen seit Mitte 2019
https://www.schule-kann-mehr.de/

Das Programm LernBrücken gibt individuelle Beratung und Motivation zum Lernen für Berliner Kinder und Jugendliche, die in Risikolagen aufwachsen und die zu Hause beim Lernen nur wenig Unterstützung erhalten.
https://www.dkjs.de/lernbruecken/